Weitere Schlafstörungen


Weitere Erkrankungen

Neben den hier besprochenen Schlafproblemen existieren verschiedenste primäre (isolierte) und sekundäre (mit einer anderen Krankheit zusammenhängende) Schlafstörungen. Die Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD, „International Classification of Diseases“ der Weltgesundheistorganisation WHO) unterscheidet zwischen „Schlafstörungen“ (z. B. Narkolepsie) und „Nichtorganischen Schlafstörungen“ (z. B. Schlafwandeln, Albträume).


Weitere Schlafprobleme und Einflussfaktoren

Neben diesen Krankheiten können Schlafprobleme auch durch eine „schlechte Schlafhygiene“, durch Gedankengänge oder durch Umwelteinflüsse entstehen.
Glücklicherweise können wir Ein- und Durchschlafprobleme beeinflussen. Eine optimale Erholung finden wir jedoch nur, wenn möglichst alle Einflüsse auf den Schlaf berücksichtigt werden. Oft helfen spezifische Veränderungen im Alltag, wenn man weiss, welche Punkte persönlich ausschlaggebend sind:
  • Ernährung (Menge und Zusammensetzung, auch der Flüssigkeitszufuhr)
  • Aktivitäten tagsüber (ausgewogene körperliche Betätigung)
  • Schlafdruck (vermindert durch den Schlaf tagsüber)
  • Regelmässige Einschlaf- und Aufstehzeiten
  • Ein angepasstes Bett inklusive Zubehör
  • Medikamenten-Nebenwirkungen
  • Licht- und Lärmbelastung
  • Einschlafrituale
  • Und weitere ...


Das Schlaf-Konzept bei Ausgeschlafen.ch

Das Vorgehen wird individuell an die von Ihnen geschilderte Problematik und an die Resultate der objektiven Untersuchung angepasst.
Bei der Therapie spielen die vier Phasen des vegetativen Nervensystems eine entscheidende Rolle.


Fühlen Sie sich auch nicht ausgeschlafen?
Ich freue mich darauf, Sie beraten zu dürfen.

- zum Angebot -